Nicolas Maduro ängste um die Verhaftung von Juan Guaido 'nicht beachtet werden': John Bolton

White House national security adviser John Bolton sagte am Sonntag, dass "das momentum ist auf der Seite von" Interims-Präsident Juan Guaido in Venezuela, und

Nicolas Maduro ängste um die Verhaftung von Juan Guaido 'nicht beachtet werden': John Bolton

White House national security adviser John Bolton sagte am Sonntag, dass "das momentum ist auf der Seite von" Interims-Präsident Juan Guaido in Venezuela, und dass Präsident Nicolas Maduro "befürchtet", dass, wenn er Aufträge Guaido Verhaftung, "es wäre nicht gehorcht."

"ich denke, momentum ist auf Guaido Seite. Berichte in der Presse, dass ... das Militär hat sich nicht verschoben verpassen den Punkt völlig," Bolton, sagte in einem interview mit "Diese Woche" Co-Anker Martha Raddatz am Sonntag. "Sie haben nicht versucht, Sie zu verhaften Guaido und die Nationalversammlung in der opposition, und ich denke, ein Grund dafür ist, dass Maduro fürchtet, wenn er gab, um, wäre es nicht gehorcht."

Die USA, zusammen mit 50 weiteren Ländern, haben sich hinter Venezuela ist der selbst ernannte Interims-Präsident Juan Guaido, die führenden der opposition.

Leah Millis/ReutersU.S. Nationalen Sicherheitsberater John Bolton Spaziergänge zu einem interview vor dem Weißen Haus in Washington, 5. März 2019.

"es ist eine Tatsache -- und die Medien wissen es nicht, weil die Menschen nicht darüber reden-es gibt unzählige Unterhaltungen zwischen den Mitgliedern der Nationalversammlung und Mitglieder des Militärs in Venezuela; reden über das, was kommen könnte, wie Sie bewegen, um die Unterstützung der opposition, die" Bolton sagte. "Sie gehen nicht auf Sendung."

Bolton getwittert Mittwoch, dass Präsident Donald Trump "hat klar gemacht, Nicolas Maduro und die Menschen um ihn herum," alle Optionen sind auf dem Tisch.'" Aber Pentagon-Beamten angegeben, im September, gab es keine aktive Planung für eine US-militärische intervention.

In seinem ersten interview mit einem amerikanischen TV-Netzwerk in den Jahren, Maduro sagte ABC News Anker und Chief Nationalen Angelegenheiten Korrespondent Tom Lamas, die Sätze wie "alle Optionen sind offen," sind "eine Bedrohung für den Krieg."

(MEHR: Venezuelas Präsident Nicolas Maduro wirft US-Regierung fabriziert, eine Krise zu starten Krieg in Süd-Amerika)

Auch in diesem interview, Maduro sagte, dass er die ängste der Menschen rund um Trump, einschließlich Bolton, die er als "eine extremistische und Experten des Kalten Krieges."

(MEHR: der Venezolanische Präsident Nicolas Maduro die Skeptiker-interview mit Tom Lamas: TRANSCRIPT)

"ich denke, diese Leute rund um Präsident Trump und riet ihm auf die Venezolanische Politik schlecht sind. Und ich denke, dass an einem Punkt, der Präsident Trump wird sagen: 'Stopp, Stopp, wir müssen sehen, was passiert mit Venezuela", und ändern Sie seine Politik," Maduro sagte.

Yuri Cortez/AFP/Venezuelas Präsident Nicolas Maduro spricht während einer pro-Regierungs-Marsch in Caracas, Feb. 23, 2019.

"möchten Sie, dass Maduro zu befürchten, die Beratung, die Sie geben, um den Präsidenten?" Raddatz, fragte Bolton auf "Diese Woche."

"Lassen Sie mich nur sagen, ich bin geehrt, die Namen von Nicolas Maduro. Ich füge ihn zur Liste der andere Menschen kritisiert habe mich über die Jahre," Bolton, sagte, hinzufügen, dass er will nicht der Präsident "krank wird."

"Es ist nicht nur Maduro, obwohl. Es ist das gesamte regime. Es ist eine Gruppe von Kleptokraten, die haben geplündert Venezuela von seinen öl-Reichtum, verarmt haben die Menschen."

"Sie sind sich ziemlich sicher, dass Maduro hin?" Raddatz gedrückt.

"ich bin nicht sicher, von etwas," Bolton sagte.

fügte Er hinzu, "ich denke, die überwältigende Unterstützung der Bevölkerung und die überwältigende Unterstützung der beteiligten Mitarbeiter in der Militär-und der junior-Offiziere" ist für Guaido. "Wir werden sehen, was passiert."

Updated Date: 10 März 2019 00:34

Yorum yapabilmek için üye girişi yapmanız gerekmektedir.

Üye değilseniz hemen üye olun veya giriş yapın.

RELATED NEWS