Mit Powerfood gesund durchs Leben

Mit Powerfood gesund durchs Leben

Superfood, Powerfood, die Medien sind voll von diesen Begriffen. Doch was steckt eigentlich dahinter? Unter Powerfood versteht man Lebensmittel, die einen besonders hohen Gehalt an Nährstoffen aufweisen. Sie sind voll von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen und tragen somit dazu bei, dass man gesund bleibt. Mit der richtigen Ernährung gelingt es, das Immunsystem zu stärken und unter anderem immer wiederkehrenden Erkältungen den Kampf anzusagen.

Exotisches Superfood als Vitamin Boost

Zum Thema Powerfood gab es in den letzten Jahren in den Medien viel zu lesen. Auf einmal tauchten Lebensmittel in den Regalen der Supermärkte auf, von denen noch kaum jemand zuvor etwas gehört hatte. Hier eine kleine Auswahl der Exoten und ihren Besonderheiten:

  • Chiasamen: Sie kennt man in Mexiko schon seit rund 5.000 Jahren. Punkte sammeln sie mit ihrem hohen Ballaststoffanteil. Dadurch sorgen sie für ein langes Sättigungsgefühl und sind daher beim Abnehmen hilfreich. In den kleinen dunklen Körnern stecken wichtige Omega-3-Fettsäuren sowie viele hochwertige Eiweiße. Chiasamen haben eine positive Wirkung auf die Blutfette und den Chiasamen.
  • Matcha stammt aus Japan und ist dort schon seit langem für die gesundheitsfördernde Wirkung bekannt. Matcha kommt meistens als fein gemahlenes Pulver in den Handel. Da es sich durch einen besonders hohen Anteil an sekundären Pflanzenstoffen auszeichnet, schützt es die Körperzellen. Außerdem enthält Matcha Koffein und wirkt als Energiebooster. Allerdings setzt Matcha das Koffein erst im Darm frei, daher tritt die munter machende Wirkung später ein als bei Kaffee
  • Acai Beeren stammen eigentlich aus Brasilien und gelten dort bereits seit 3.000 Jahren als Grundnahrungsmittel. Bei uns sind sie noch nicht so lange bekannt, erfreuen sich jedoch wegen ihres hohen Gehalts an Vitamin C und anderen Vitaminen wachsender Beliebtheit. Sie wirklich sich positiv auf das Immunsystem aus. Vorwiegend sind Acai Beeren als Saft verarbeitet in Supermärkten zu finden

Doch um mit Powerfood der Gesundheit etwas Gutes zu tun, muss man nicht unbedingt zu Exoten greifen.

Powerfood aus der Heimat

Die heimischen Leinsamen weisen eine ähnliche gesundheitsfördernde Wirkung auf wie Chiasamen, die weit reisen. Sie binden ebenfalls viel Wasser und sorgen damit für ein lange anhaltendes Sättigungsgefühl. Durch ihren hohen Anteil an Ballaststoffen regen Sie noch dazu die Darmtätigkeit an. Durch ihren besonders hohen Anteil an Omega-3 Fettsäuren schützen sie außerdem die Blutgefäße. Ein Geheimtipp ist Leinsamen außerdem für Sportler: Sie punkten nämlich mit einem hohen Magnesiumgehalt – ein Spurenelement das Muskelkrämpfen vorbeugt. Beeren zählen ebenfalls zum regionalen Superfood. Gerade zur Reifezeit sollte man daher öfter Erd- oder Himbeeren verspeisen. Auch die Heidelbeere hat sich als wahres Powerfood mittlerweile einen Namen gemacht. Sie enthalten die Vitamine A. C und E und schützen somit die Zellen. Der große Anteil an sekundären Pflanzenstoffen sorgt dafür, dass Bakterien und Viren bekämpft werden. Ebenso als natürliches Heilmittel, das sowohl innerlich als äußerlich zur Anwendung kommt ist Propolis. Dabei handelt es sich um Bienenharz, das den Stöcken der Insekten als Schutzwall dient. Auch im Körper schützt Propolis für Viren und Bakterien. Es wird außerdem gerne zur Linderung von Allergiesymptomen eingenommen. Äußerlich ist Propolis bei kleinen Abszessen, Fußpilz oder Sonnenbrand eine natürliche Option.

Fazit

Powerfood ist heute im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde. Neben Chiasamen und Matcha Pulver, die schon seit Jahrtausenden in fernen Ländern zum Einsatz kommen, sind es auch regionale Produkte wie Beeren und Leinsamen, die nachhaltig den Gesundheitszustand verbessern und als Prävention für ein intaktes Immunsystem sorgen.

Recep KARACA

Yorum yapabilmek için üye girişi yapmanız gerekmektedir.

Üye değilseniz hemen üye olun veya giriş yapın.

RELATED NEWS